„Saxonia“ Fleischschneide-Maschine (Wolf) – techn. Stand ca. 1908 ohne Zahnräder

Die Innovation der Fleischschneide-Maschinen ohne Zahnräder Mitte der Nuller-Jahre – erkennbar an der auf den Buchstaben „O“ endenden Maschinenbezeichnung – wurde nun auch für kleinere Wölfe für einen geräuschlosen Betrieb produziert. Auffällig hier ist die höhere Tourenzahl im Vergleich zu 1906. Folgende Beschreibung findet sich in einem Katalog um ca. 1908 wieder, die im Fließtext identisch zu dem früheren Katalog #25 ist:

Neueste „Saxonia“-Maschinen ohne Zahnräder

Absolut geräuschloser Betrieb!

Diese uns mehrfach gesetzlich geschützten Fleischschneide-Maschinen stellen eine sehr praktische Neuerung dar, und sind auch in allen den Fällen zu verwenden, wo bisher Maschinen mit Zahnrädern genommen wurden. Besonders aber in Häusern mit Wohnungen, wo ein weniger ruhiger Betrieb oft Unannehmlichkeiten mit den Mietern zur Folge hat, kann der Vorzug der geräuschlos arbeitenden Maschinen nicht hoch genug geschätzt werden.

Bei stabiler Bauart sind gefällige Formen und praktische Konstruktion mit äußerst solider Arbeit verbunden. Die Hauptlager sind mit Bronze-Lagerhülsen ausgerüstet, durch deren Anwendung die Maschine dauernd auf ihren Wert zu erhalten ist, da selbige bei Abnutzung ausgewechselt werden können. Ferner ist diese Maschine ebenfalls mit unserm Ausstoßhebel für Schnecke, Messer und Scheiben versehen.

In hygienischer Hinsicht ist unsere gesetzlich geschützte Anordnung der frei-liegenden Kupplung der Schnecke mit Hauptwelle von besonderer Wichtigkeit; weil alle arbeitenden Teile leicht sauber zu halten sind. Maschinen, bei welchen das Hauptlager direkt am Gehäuse sitzt, haben den großen Nachteil, dass schon bei wenig Abnutzung der Schneckenwelle sich Wurstmasse in dieses Lager drückt, sich mit dem
Schmieröl vermengt, und sehr bald eine in Schmierfähigkeit und Geruch höchst gefährliche Masse bildet.

Es sei besonders darauf hingewiesen, dass Behauptungen, wie „Maschinen ohne Zahnräder benötigten mehr Kraft als solche mit Zahnrädern“ eine völlige Unkenntnis der Technik verraten. Nach dem alten mathematischen Lehrsatz: „Kraft mal Weg gleich Zeit“ ist es völlig gleich, ob man die Übersetzung durch Zahnräder oder durch dementsprechend im Durchmesser angepasste Riemscheiben und veränderter Tourenzahl herstellt. Wenn in beiden Fällen in gleicher Zeit die gleiche Umdrehungszahl der Schneckenwelle bezw. der Messer erreicht ist, so sind die dazu nötigen Kräfte auch gleiche.

Wir garantieren, dass unsere „Saxonia“-Fleischschneide-Maschinen beider Systeme, ob mit oder ohne Zahnräder, bei den vorgeschriebenen Tourenzahlen, gleiche Leistung haben und gleiche Kräfte brauchen.


"Saoxonia"-Fleischschneide-Maschine HKO1 mit Kraftbetrieb um 1908

"Saoxonia"-Fleischschneide-Maschine HKO mit Kraftbetrieb um 1908

"Saxonia"-Fleischschneide-Maschine HKM mit Schrank und Motor um 1908

Fleischschneide-Maschinen ohne Zahnräder ASO um 1908
Fleischschneide-Maschinen ohne Zahnräder BSO und CSO um 1908

Fleischschneide-Maschinen ohne Zahnräder DSO um 1908

Fleischschneide-Maschinen ohne Zahnräder ESO um 1908

Fleischschneide-Maschinen ohne Zahnräder FSO um 1908

Fleischschneide-Maschinen ohne Zahnräder MO um 1908

Fleischschneide-Maschinen ohne Zahnräder CO um 1908

Fleischschneide-Maschinen ohne Zahnräder FO um 1908

Fleischschneide-Maschinen ohne Zahnräder GO um 1908

Fleischschneide-Maschinen ohne Zahnräder HO um 1908

Fleischschneide-Maschinen für Großbetriebe

Fleischschneide-Maschine KO und LO um 1908

Preise Fleischschneide-Maschinen ohne Zahnräder um 1908

Preise Ersatzteile Fleischschneide-Maschinen ohne Zahnräder um 1908

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2020 Wommer Web Archiv