„Saxonia“ Wolftiger – techn. Stand 1930

In den 30er Jahren erlebte der Tiger der Gebrüder Wommer A.G. ein Comeback als Fleischschneidemaschine in Kombination mit dem Wolf mit Transmissions- oder auch Elektrobetrieb. Dieser Maschinenhybrid wurde in 4 Größen hergestellt – Folgende Beschreibung für den „Saxonia“-Fleischtiger findet sich in einem Werbeflyer von 1930 wieder:

"Saxonia" Wolftiger - techn. Stand 1930
„Saxonia“ Wolftiger – techn. Stand 1930

Unser „Saxonia“- Wolftiger

…vereinigt den Fleischwolf und den Kochfleisch-Tiger in einer Maschine.

  • Raum wird gespart, weil der Wolftiger in den Abmessungen kleiner ist als ein normaler Wolf und außerdem zwei Maschinen in der Arbeitsweise ersetzt.
  • Zeit wird gespart, weil der „Wolftiger“ für beide Verwendungszwecke, also Roh- und Kochfleisch, mit der vorteilhaftesten Geschwindigkeit läuft.
  • Anschaffungskosten werden gespart, weil zwei Maschinen durch eine ersetzt werden.

Dadurch ist der „Saxonia“-Wolftiger eine der wertvollsten Maschinen der Gegenwart.

Dieser Wolftiger ist formvollendet wie alle „Saxonia“-Fabrikate. Ein vollständig geschlossener Kasten nimmt das Getriebe und das Schneckenrad mit Schnecke zum Antrieb auf. Diese Teile laufen vollständig im Ölbad, wodurch so gut wie kein Verschleiß eintritt. Das Getriebe für die zwei Geschwindigkeiten ist wertvoller als ein normales zweigängiges Autogetriebe, weil hier dem Getriebe noch Schnecke und Schneckenrad aus Bronze vorgelagert sind. Durch das Schneckengetriebe läuft die Maschine unbedingt geräuschlos.

Der Schalthebel, der in senkrechter Stellung die Maschine in Leerlauf stellt, kann einmal die Geschwindigkeit der Schnecke auf 160 Umdrehungen in der Minute für Rohfleisch und zum anderen Mal auf 320 Umdrehungen für Kochfleisch, Leber, Fett usw. einstellen. Die Maschine arbeitet demnach als Wolf und auch als Tiger.

Das Ausstoßen der Schnecke erfolgt durch eine Kurbel und zwar dergestalt, dass der ganze Schneidsatz und der erste Schneckengang freigelegt werden.

Lästiges Nachhelfen beim Herausnehmen des Schneidsatzes fällt völlig fort.

Der Antrieb erfolgt durch die seitlich angebrachte Riemenscheibe. Fest- und Losscheibe sind nicht nötig, da ein Leerlaufgang in der Maschine vorhanden ist. Durch die Übersetzung der Geschwindigkeit läuft die Maschine mit schnellem Riemenzug und hat somit das günstigste Antriebsverhältnis. Der Wolftiger kann gleich gut von der Transmission wie vom Motor direkt angetrieben werden. GEBRÜDER WOMMER A.-G.

Leistungsübersicht Wolftiger 1930
Preisliste Elektro-Wolftiger ca. 1930
Preisliste Elektro-Wolftiger ca. 1930
Preisliste für Wolftiger mit Transmissionsbetrieb von ca. 1933
Preisliste für Wolftiger mit Transmissionsbetrieb von ca. 1933

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2020 Wommer Web Archiv