Wurstfüll-Maschinen – techn. Stand 1896

Von Wilh. Wommer Jun. wurde nach dem Tod des Vaters die Konstruktion der luftdicht arbeitenden Füllmaschinen weiter vorangetrieben. Die stehenden platzsparenden Füller wurden mit einer gesetzlich geschützten automatischen Ausschaltvorrichtung zur Auskupplung der Riemenscheibe versehen. Folgende Beschreibung findet sich in einem Katalog von ca. 1896 wieder:

Wurstfüll-Maschine für Kraftbetrieb

~ Gesetzlich geschützt ~

Wurstfüll-Maschine für Kraftbetrieb - um 1896

Hauptvorzüge

Einfache Konstruktion, bequeme, leichte Handhabung und dabei größte Leistungsfähigkeit, wenig Raum erforderlich, arbeitet rasch ohne Därme zu zerreißen, da die Maschine ganz gleichmäßig arbeitet, kann momentan zum Stillstand gebracht werden, ein Nachstopfen vollständig ausgeschlossen.

Außerdem ist die Maschine mit einer gesetzlich geschützten automatischen Ausschaltvorrichtung versehen, welche die Riemenscheibe selbsttätig auskuppelt, sobald der Kolben im Füllzylinder seinen höchsten Stand erreicht hat. Die Riemenscheibe, welche die maschinelle Kraft erst übertragen hat wird dadurch im Augenblick zur Leerlaufscheibe und die Maschine steht ohne besondere Betätigung des daran Arbeitenden still.

Es ist deshalb ein Zerbrechen von treibenden Teilen ausgeschlossen.

Besonders beachteııswert ist, dass sofort, auch am Stillstand der Maschine gemerkt wird, dass, falls weiter gearbeitet werden soll, der Zylinder wieder frisch gefüllt werde muss.

Unentbehrlich

Wurstfüll-Maschinen stehender Konstruktion.


circa 30 Kilo fassend, Mk. 300.-

Wurstfüll-Maschinen liegender Konstruktion.

Diese Wurstfüllmaschinen begann ich schon zu Anfang des Bestehens meiner Fabrik als meine Original-Konstruktion einzuführen und sind bis jetzt schon Tausende von mir geliefert worden.

Bei solider starker Ausführung ist der Gang ein äußerst leichter und ruhiger, sowie die Handhabung eine bequeme. Die treibenden Teile sind aus Stahl oder Schmiedeeisen, Gestell und Zylinder aus Gusseisen und infolgedessen fast keiner Reparatur unterworfen.

Der Zylinder ist sauber ausgedreht und der ebenfalls gedrehte Kolben passt fast luftdicht hinein, so dass keine Schwarte oder Gummi vorgelegt zu werden braucht.

Das Befestigen oder Lösen der Fülltrichter geschieht durch einen Handgriff mittels des angeordneten Bajonettverschlusses.


Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2020 Wommer Web Archiv