Wurstfüll-Maschinen – techn. Stand 1892

Bereits 1890 konnte Wilh. Wommer auf 20 erfolgreiche Jahre bei der Entwicklung seiner luftdicht arbeitende Füllmaschinen mit eisernem Zylinder und Kolben zurückblicken. Doch auch nach so langer Zeit mangelte es ihm nicht an Innovationsgeist: So entstanden damals am neuen Firmen-Standort an der Ecke Kantstraße/Altenburger Str. in Leipzig die ersten stehenden Konstruktionen der Wurstfüllmaschinen mit Spindelgetriebe. Folgende Beschreibung findet sich in einem Katalog von ca. 1892 wieder:

Wurstfüll-Maschinen liegender Konstruktion.

Wurstfüll-Maschinen in liegender Konstruktion - ca. 1892

Diese Wurstfüllmaschine, meine eigene Konstruktion, begann ich schon zu Anfang des Bestehens meiner Fabrik einzuführen und sind bis jetzt schon Tausende von mir geliefert worden.

Diese Maschinen wurden so beliebt, dass andere Fabrikanten meine Maschinen sogar als Modell benutzt haben.

Bei solider starker Ausführung ist der Gang ein äußerst leichter und ruhiger, sowie die Handhabung eine bequeme. Die treibenden Teile sind aus Stahl oder Schmiedeeisen, Gestell und Zylinder aus Gusseisen und infolgedessen fast keiner Reparatur unterworfen.

Der Zylinder ist sauber ausgedreht und der ebenfalls gedrehte Kolben passt fast luftdicht hinein, so dass keine Schwarte oder Gummi
vorgelegt zu werden braucht.

Das Befestigen oder Lösen der Fülltrichter geschieht durch einen Handgriff mittels des angeordneten Bajonettverschlusses.

Wurstfüll-Maschinen stehender Konstruktion.


Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2020 Wommer Web Archiv